Thailand – Koh Samui – Boot

Neuer Tag, neues Glueck. Wieder eine Inselbootstour. Wieder schlechtes Wetter zu Beginn, wieder klart es auf. Wieder ein mulmiges Gefuehl im Bauch (die letzten beiden Ausfluege sind mir ja jedes Mal ein wenig durch den Magen gegangen), wieder…NEIN, diesmal nicht. Diesmal keine Probleme. Die Ueberfahrt super verkraftet. Die Rehling einfach mal eiskalt links liegen gelassen.

Los ging es wieder in aller Frueh mit dem Abholen durch das Shuttel an meinem Bungalowpark. Nach einer knappen und mueden halben Stunde kamen wir dann am Pier an und bestiegen auch sofort eins der beiden Boote. Und schon ging es los – der Regen ebenfalls. Kann ja heiter werden…was es dann auch wurde: heiter (laut Definition “mindestens ein Viertel, aber höchstens die Hälfte des Himmels bewölkt”). Ein paar Wolken hatten wir den ganzen Tag, was aber nicht weiter schlimm war. Komplett wolkenlos ist es dann erst am Ende geworden, als wir uns wieder auf den Heimweg gemacht haben.

 

SDC13826Unser Boot. Ok, nicht genau unser Boot, weil auf diesem befinde ich mich ja gerade, aber der selbe Anbieter und das selbe Boot. Wir fuhren zu zweit, bestimmt 100 Menschen.
SDC138391Ich wollte dieses Mal nicht Kajaken. Erstens habe ich es bereits mehrfach erlebt, zweitens war es ohne billiger und drittens…keine Ahnung – mehr Zeit zum Fotografieren. Brauche ja sowieso immer ewig ;)
SDC13850“Angthong Maritime National Park” war unser Ziel.
SDC13858Der gesamte Nationalpark besteht aus 42 kleinen Inseln.
SDC13863Durch enge Felsritzen…
SDC13889…und ueber mehr als schweisstreibende steile Stufen…
SAMSUNG DIGITAL CAMERA…erreichten wir den ersten Hoehepunkt: “Green Lagoon”.
SAMSUNG DIGITAL CAMERADie andere Seite.
SDC138941Ein wunderschoener kleiner Strand, der nach Ankunft unserer 100 Mann starken Truppe ploetzlich aus allen Naehten zu platzen drohte.
 
Nach einer weiteren halbstuendigen Fahrt und der Zunahme von leckerem Buffetessen (“Nein, ich kann ihnen nicht gleich 2 Haehnchenstueckchen auf den Teller geben – ich muss erstmal schaun ob fuer alle was da ist!”) ging es zur naechsten Attraktion. Ein wieder wunderschoen gelegener Strand, etwas groesser als der Erste und die Moeglichkeit, den hoechtsen Punkt des Nationalparkes zu besteigen und von diesem aus dann die Aussicht zu geniessen. Waehrend die meisten erst einmal ins “kuehle” Nass gehuepft sind machte ich mich gleich auf den Weg zur Spitze. 500 Meter Weglaenge, ist ja nicht so viel, dafuer aber auch 267 Hoehenmeter, ist ja ploetzlich doch recht viel. Ueber Stock und viel Gestein ging es richtig schweisstreibend nach oben. Die Sosse tropfte einfach nur von mir herunter. Es gab kein Halten. Die Meter schienen auch kein Ende nehmen zu wollen. Es war steil. Immens steil, so dass an vielen Stellen ein Seil zum Heraufklettern behilflich sein musste. Die letzten 20 Meter waren dann ohne Seil gar nicht mehr machbar. Voellig durchnaesst und erschoepft kommt man dann oben an…
 
 
SDC13944Der Beginn der Tortur und der Beweis fuer die Steilheit (wer dem Thai nicht so maechtig ist: die lesbaren Zeichen sind Englisch ;)
SDC13907Die letzten Meter…
SDC139091Da lohnt sich doch jede Anstrengung der Welt. Ich war einfach nur noch gluecklich!
SAMSUNG DIGITAL CAMERA…und ohne stoerenden Stefan.
SAMSUNG DIGITAL CAMERA…und die komplette Komplettansicht ;)
SAMSUNG DIGITAL CAMERAAuch auf diesem Foto sieht der Strand fast menschenleer aus – Eh eeeeeh, war er nicht!!
SDC13926_pano“Bua Boke Cave”. Unser Reisefuehrer meinte, dass man entweder zum Aussichtspunkt oder zu den Hoehlen wandern kann, da es sonst zu knapp mit der Zeit wird. Ich habe beides besucht und hatte danach noch immer ueber eine Stunde Freizeit am Strand.
SDC13936Und noch einmal der Strand aus einer anderen Perspektive.
SDC13941Eine Palme ;) Mit den sogenannten und thaitypischen “Long Tail Boats” sind wir von unserem grossen Schiff aus auf Inselerkundung gegangen.
SDC13946Blick von weiter hinten zum Strand.
SDC13965Ich lese gerade, ploetzlich wird es laut hinter mir und die versammelten Menschen “glotzen” alle in den Wald und beobachten dieses Aeffchen.
SDC139531Noch lustiger wird es mit diesem orangenem Baby. Dieses haengt beim Transport am bauch der Mutter, sie klettern dann bis in die Spitzen des Baumes und *krach* huepfen und landen etliche Stockwerke tiefer im Busch und Geaest eines Nachbarbaumes. Fast schon gespenstisch. Man liegt auf seinem Handtuch, im Buch vertieft, ploetzlich raschelt es nur noch hinter einem, Buesche bewegen sich scheinbar von geisterhand, das Baby quieckt und irgendwann sieht man dann die Quelle des Laermes – die Aeffchen wie sie wieder dem Baum hinauf klettern. Alle waren total begeistert und waren kaum von der Insel zu trennen als es wieder Abschiednehmen hiess.
SDC13969Der Nationalpark. Und ich war da.
 
Gegen 16 Uhr ging es wieder zurueck, mit Kaffee und frischen Fruechten zwischen den Backen. Die Sonne brannte nun erbarmungslos. Kein einziges Woelkchen war mehr am Himmel zu sehen. Ein perfekter Tag fuer einen perfekten Ausflug.

Morgen ist schon wieder mein letzter Tag hier auf Koh Samui, dann geht es mit dem Flieger ab ueber Bangkok nach Chiang Mai, von wo aus ich mich sicher wieder melden werde. Bleibt gesund. Seit schoen neidisch…

Euer Thai-Stefan

 


 

 



4 responses to “Thailand – Koh Samui – Boot”

  1. Claudi says:

    Huhu großer Bruder, echt wahnsinns tolle Fotos ( wie immer halt), da bekomme ich gleich richtiges Urlaubsfieling, ich beneide dich sehr!!! Genieß die Zeit schön weiter, ich denke sehr an dich und knuddel dich … XXXX

  2. Nice blog and very unique snap
    Great work.
    Happy Blogging…..

  3. Anonymous says:

    Hi Stefan, hier kommen mal Grüße aus Boilstädt-das ist der Ort am Fuß von Gotha hiiii! Nicht so interessant wie bei Dir. Die Bilder und Texte sprechen einfach Bände. Wir wünschen Dir alles Gute und weiterhin viele tolle Erlebnise. Genieße die tolle Zeit. Wir freuen uns, dass Du uns so viel schreibt und die tollen Bilder dazu einstellst. Leider haben wir noch nicht die viele nötige Zeit gefunden, um alles zu lesen, aber wir werden dies auf jedne Fall noch tun. Max ist auch total fasziniert. Er konnte es gar nicht glauben, dass Du das bist auf den Bildern. Liebe Grüße und Du bist ja bald wieder hier im Lande – da sehen wir uns bestimmt…..

    Bis dahin Sven Denis und Max´l!

  4. Stefan says:

    hehe, somit begruesse ich die backhausens im kreise der treuen leser ;) und freue mich dass sich der “aufwand” des vielen rumgetextes doch ein bissel lohnt und ihr es wuerdigt. freut mich echt ,)

    wir sehen uns dann im so langsam beginnenden herbst wieder, das absommern ist dann ja leider schon wieder vorbei. waer gern noch einmal in die grube gehuepft. hier gibt es zwar sand en masse – aber keine felder. und wenn – nur ball ueber die schnur.

    haltet die ohren steif und lasst euch nicht unter kriegen im kleinen beschaulichen dorfe in der naehe von gotha ;))

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *