Roadtrip – Suedinsel – Mount Cook

Aufgewacht, die Sonne lacht – unser heutiges Motto. Und passenderweise hat es auch genau hingehauen. Denn Sonne und nichts als die Sonne konnten wir heute gebrauchen. Ja keine Wolken, denn mit diesen hatten wir auf der Westkueste schon einmal etwas Pech. Jetzt, ueber den Berg hinweg, auf der oestlichen Seite quasi moechten wir ihn endlich einmal zu Gesicht bekommen. Die Rede ist von DEM Berg Neuseelands schlechthin. Dem hoechsten und auch zugleich gefaehrlichstem Berg. Mit satten 3754 Metern ueberragt er einfach alles in mindestens 2000 Kilometern Umgebung. Gefaehrlich und respekteinfloessend ist er, weil sich jedes Jahr aufs Neue Anfaenger wie auch Frischlinge ueberschaetzen, den Berg unterschaetzen und somit den groessten Fehler im Bergsteigen eberhaupt begehen und elendig zu Grunde gehen (sorry, aber so ist es nun einmal – mit der Natur ist nicht zu spassen!). Die Rede ist natuerlich vom Mount Cook, oder auch Aotaki genannt.

 

Mit wolkenlosem Himmel haben wir uns also aufgemacht ihn endlich einmal zu sichtigen. Und da war er dann auch. Hinter dem „Lake Pukati“, dem wahrscheinlich tuerkiesestem See Neuseelands (ich weiss, tuerkies verwende ich ziemlich oft in meinen Beschreibungen – aber wenn es nun mal so ist!). Der grosse blaugruene See…und hinter ihm ragt der Mount Cook in die Hoehe. Ein Bild fuer Postkarten. Ein Bild, das man am liebsten aus allen Positionen ueberhaupt fotografieren moechte (was wir auch taten). Ein Wahnsinns Bild einfach! Nach weiteren 50 Kilometern waren wir endlich am Parkplatz, stellten unser Auto ab und gingen noch ein paar Meter zu Fuss zum Aussichtspunkt. Ganz ran kommt man gluecklicherweise nicht (wer weiss auf welch dumme Klettergedanken man dann noch kommen wuerde ;)

 
 
MountCook-1Und da ist er auch schon. Naja, nicht ganz, noch recht weit entfernt. Aber er kommt naeher – und man sieht ihn sogar.
MountCook-2und noch naeher!
 

So stand er also vor uns, hoeher als alles andere drum herum. Viele viele Gletscher an den Bergen zu seiner Linken und Rechten. Sogar das Arbeiten (oder auch Abbrechen) derer konnte man hoeren. Ein toller Platz um einfach nur da zu sitzen, den Berg anzuglotzen und vor sich her zu traeumen. Und das alles bei bestem Sonnenwetter. Wie klein ist der Mensch eigentlich…koennte man sich staendig fragen???

 
 
MountCook-5Und ganz nah! Wow – echt hoch das Ding!
IMG_6728Vorbei an Heidekraut in den Fokus gerueckt!
IMG_6751Da ruht man doch gerne mal – mit diesem Panorama im Hintergrund.
MountCook-7Und noch einmal – weils so schoen ist!

 


 



Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *