Kepler zum Zweiten

…oder zumindestens die ersten 1 1/2 Tage. Schon seit Langem warte ich auf DEN passenden Tag. Ein Tag mit Sonnenschein und blauem Himmel, an welchem ich auch noch arbeitsbefreit bin (kommt bei 6 von 7 Tagen Arbeit nicht all zu oft pro Woche vor ;). Vorgestern war schon super geniales Wetter. Leider musste ich, da es eben nicht der eine arbeitsfreie Tag war, mir den tollen Gipfel des Mount Luxmore noch aus der Ferne anschauen. Wie er da so schoen in seinem weissen Kleid alles ueberragt, von der Sonne bestrahlt wird und einem fast das Augenlicht ausblendet.

Nach 3 Monaten Te Anau kann ich nun mittlerweile auch ganz gut das Wetter erkennen und ein wenig vorraussagen. Zusammen mit den “Profi”wetterfroeschen ergibt das dann ein ganz gutes Bild und eine fast verlaessliche Vorsage. Vorgestern war es also schon perfekt zum Bergebesteigen. Zwar Nebel im Tal, aber das stoert ja nicht. Man ist ja schon bald ueber dem Nebel und blickt dann auf diesen wie auf ein Meer aus Watte hinab. Kleinere Berge durchdringen dieses Meer dann wie kleine Inseln. Wie gesagt musste ich aber noch einen weiteren Tag warten…dann war ich endlich befreit, das Wetter sollte perfekt werden, ich und die Pros waren uns mehr als einig. Am Morgen herrschte noch kalter nasser Nebel – perfekt, wenn man bald ueber diesem sein sollte.

 
Also ging es puenktlich um 9 ab in Richtung Mnt Luxmore. Die erste Stunde laeuft man nur durch Wald und am Strand entlang. Doch dann geht es endlich nach oben. “4.30” soll man angeblich bis zur Huette brauchen. Puh, so viel Zeit habe ich aber nicht. Muss ja vor Einbruch der Dunkelheit wieder da sein. Also Spule, Mr. Messing. Gib Gas und schaff was. So gab ich Gas und schaffte was. Nach nicht einmal 2 Stunden waren dann gute 1200 Hoehenmeter abgespult und der Schnee erreicht.
 
 
SDC11457So praesentiert sich der Mount Luxmore bei schoenem sonnigen Wetter.
SDC11461_panoFast immer an Sonnentagen (nicht Sonntagen) verzieht sich der Nebel erst nach dem Mittag.
SDC11476Wenn man zwischen der Arbeit mal eins zwei Minuten hat kann man gerne und kostenlos diesen Ausblick geniessen ;)
SDC11482Los ging es wie gesagt in Nebel. Kalt war es natuerlich auch.
SDC11483…doch schon bald verzog er sich…
SDC11485…und machte der lieben Lotti Platz. Und dem Schnee. Endlich mal wieder ;))
SDC11490Lang lang ists her, dass ich den Schnee mal wieder in diesen Mengen erleben durfte.
SDC11493_panoUnten der Nebel, oben nur Sonne und Blau (vgl Panorama der letzten Kepler Wanderung).
SDC11497Wie kleine Inseln erscheinen die flacheren Berge im Meer aus Nebel.
SDC11500Eine Nebelwand kommt angerollt, koennte man denken. Dabei ist es genau umgekehrt – sie rollt weg und loest sich langsam auf.
SDC11504Im Moment kann ich diesen Anblick noch ganz alleine geniessen…
SDC11518Es wird deutlich, der Nebel loest sich auf, Lake Te Anau wird sichtbar.
SDC11519Wer moechte hier nicht Huetten Wart sein???

 

Nach kurzem Aufenthalt an der Huette, inklusive Sandwichverzehr und Fotoshooting, ging es weiter in Richtung Gipfel, denn dahin wollte ich unbedingt. Leider ging es nicht ganz so fix weiter, wie in den ersten 3 Stunden.

Letzte Woche lag hier oben noch ueber einem Meter Schnee. Dieser ist nun auf ein Minimum zusammen geschrumpft. Auf dem Wanderpfad direkt aber kaum, da hier der Schnee von den noch immer zahlreichen Wanderern zusammen gestampft wurde und dadurch schlechter und spaeter taut. Man laeuft quasi wie auf einer meterhohen Schneeunterlage. Bis hierher noch kein Problem. Allerdings fliesst das Tauwasser des Schnees abseits und oberhalb des Pfades wegen Erdanziehung und so weiter nach unten, kreuzt quasi irgendwann auch meinen Wanderpfad. Tauwasser ist, da Wasser, etwas waermer als Null Grad und bringt deshalb den Schnee durch den es fliesst gleichzeitig mit zum Tauen. Dadurch entstehen grosse Hohlraeume unter der Schneedecke. Man laeuft also auf dem Schnee, fuehlt sich relativ sicher und ploetzlich … flatschhh … und man haengt mit seinem Bein in einem ein Meter tiefem Loch, weil die Tragfaehigkeit des Schnees zu sehr gelitten hat und einfach nachgibt. So haengt man also in diesem Loch und hieft sich unter Aufwendung einiger Kraefte wieder heraus. Auch noch nicht so schlimm. Allerdings geschieht dieses Einbrechen von nun an ungefaehr alle 10 Meter, bis zur Spitze ist es noch weit. Flatschhhhh … und schon wieder ein neues Loch gefunden. Prima. Irgendwann fragt man sich, ob es nicht doch besser waere einfach liegen zu bleiben und die Sonne zu geniessen. Nicht weiter gehen … “wer braucht schon diese doofe Spitze?” Ahahhh, weg da du doofer Gedanke. “Ich natuerlich. Ich will da hoch!!!” Ausserdem sah ich auf der Spitze Menschen. Und wenn die das koennen kann ich das ja wohl auch. Also weiter. Mittlerweile, und das ist kein Scheiss, spuer ich schon jeden einzelnen Muskel in mir. Sie wollen nicht unbedingt mit mir hinauf steigen. Haben aber Gott sei Dank nicht all zu viel zu sagen. Der Wille war staerker. Und das ist auch gut so, denn gegen 14:30 war ich dann endlich oben. Voellig ausgepumt zwar, aber oben. Mit grandiosem Blick.

 

SDC11523Eines dieser hinterhaeltigen Loecher haelt mich ganz mies gefangen.
SDC11528Und so sieht es dann aus, nachdem ich es “frei gelegt” habe.
SDC11524Da muss ich noch hoch…
SDC11530War doch noch einiges an Schnee hier oben.
SDC11532Immer der Sonne entgegen. Und den Spuren gefolgt.
SDC11533Da bin ich her gekommen.
SDC11534…und da muss ich mich noch durch kaempfen.
SDC11535Aber die Aussicht macht die Anstrengung gaaanz ganz schnell wieder vergessen.
SDC11539Fast geschafft…ein Blick nach hinten…
SDC11551_pano…und ein Blick nach vorne. WOW. Zum zweiten mal stehe ich neben dem Gipfelkreuz.
SDC11539_panoDie ganze Pracht im Panorama.
SDC11557Man fuehlt sich doch gleich wie der Koenig der Welt (absolut verdient wie ich finde ;)
SAMSUNG DIGITAL CAMERAIch liebe einfach diese Aussicht, wie im Tal noch der Nebel haengt und hier oben Sonne pur vorherrscht.

 

Lange konnte ich leider nicht hier oben bleiben, da es bereits kurz vor 3 Uhr war und ich gerade erst die Haelfte der Tagesstrecke geschafft hatte. Ein langer Weg also noch zurueck bei gerade mal 3 Stunden verbleibender Helligkeit. Aaaaber, wie auch schon bei der Vulkanbesteigung mit den Jungs war der Abstieg wieder einmal wesentlich schneller und einfacher als der Aufstieg. Eine Stunde richtig hart nach oben, circa 3 Minuten nach untern Der direkte Weg. Auf den Arsch und ab ging es…
 
 

SAMSUNG DIGITAL CAMERANoch einmal die Inseln und den Nebel bestaunt…
SDC11601…wie auch die kleinen Eiskristalle…
SDC11604_pano…ehe mich der Nebel im Tal dann wieder umschlossen hatte.

 

Puenktlich mit dem Einsetzen der Dunkelheit war ich dann wieder am Auto. Puh, das war Timing. Ohne das gabze Schwitzen und Hetzen waere es nicht moeglich gewesen. Eine Taschenlampe haette ich auch nicht dabei gehabt. Ups ;)

Wieder eine tolle Wanderung. Wieder tolle Fotos. Der Aufwand hat sich absolut gelohnt. Danke Lotti fuer deine waermenden Sonnenstrahlen an diesem Tag.

Bye bye,
euer Kiwi-Stefan

 


 



4 responses to “Kepler zum Zweiten”

  1. Anonymous says:

    Hallo du Weltenbummler,

    ich möchte auch wieder mal einen Gruß loslassen, diesmal einen Pfingstgruß. Hier ist es mäßig warm mit 15-20°C und etwas wolkig.
    Deine Bilder werden immer besser, jetzt kommt auch mal ein Filmchen dazu, Klasse.
    Ich wünsche dir noch weitere schöne Tage und bleibe gesund.
    Bis denne

    Der Elle

  2. Sören says:

    Aber Halle Herr Messing!
    Gibt es eigentlich mittlerweile ein Fleckchen Neuseeland, welches du noch nicht gesehen hast? Echt genial, dass du einfach nicht genug bekommen kannst.
    Hau rein und weiter so!

    Gruß Sören

  3. Stefan says:

    hehe, hier in der gegend wird es definitiv schwer ein solches plaetzchen zu finden ;)

    schoene pfingstgruesse zurueck. auch wenn das hier nicht gefeiert wird. dafuer war gestern queens birthday und ungefaehr alles was diesen langweiligen tag etwas haette aufbessern koennen war dank ihr geschlossen. und dabei weiss ich nicht einmal (und auch kein kiwi konnte mir da weiter helfen) wie alt sie ueberhaupt geworden ist. oh, pardon me….wie jung ;)

  4. Anonymous says:

    Hallo,

    da hinken die KIWIs aber mächtig mit dem Feiertag hinterher. Die Queen hat am 21. April Geburtstag, laut WIKI!Da ist sie 83 Jahre geworden.
    Eventuell meinen die eine andere Queen.

    Gruß Elle

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *