Die letzte Woche

Mannomann…was für eine Woche. Voll mit einem Höhepunkt nach dem anderen. Und nebenbei immer schön brav zur Arbeit wackeln. Am Dienstag der erste Höhepunkt:

Thomas Hübner alias Clueso im CCS in Suhl. Nach kurzer Parkplatzsuche und einem frustrierten 5-€-Parkschein-in-Kauf-nehmen kam die gute Laune sehr sehr schnell zurück. Das CCS war sehr gut gefüllt, ca. 65% aller Besucher waren kurze Mädels mit gerademal 158 cm Lebensgröße. Past sehr gut, hat man nämlich keine Probleme mit der Sicht zur Bühne. Keine dummen Köpfe die immer wieder vor einem Hin und Her wackeln müssen und gerade in den wichtigen und spannenden Momenten einem den Blick nach Vorne sperren. Los ging es mit der Vorband, neudeutsch auch als ‘Supporting Act’ bezeichnet, Makabu aus Frankfurt. Mach es ganz kurz – ähnlich wie bei Chapeau: Funke springt nicht wirklich über. 2 bis 3 richtig rockige Lieder die dann auch gleichzeitig ihre mit Abstand besten waren. Wiederum war nach 50 Minuten das Vorspiel beendet. Dann kamen knappe 2 Stunden sehr gute Unterhaltung, wie man es wohl (so wurde mir berichtet) von dem Herrn Cluesen eigentlich immer gewohnt ist. Eine super Band rundete das Gesamterlebnis perfekt ab. Musikalisch hat er sich natürlich an seinem neuen Album ‘So sehr dabei’ (auch Name der Tour) orientiert, aber auch ältere ‘Schinken’ aus den vorhergegangenen Alben waren mit an Bord. Mit dem überarbeiteten ‘Out of Space’ hat er eine, wie ich finde, sehr geniale Beat-Version für unsere kleinen Elektronikfreaks abgeliefert. Darf gerne mehr werden ;) Die Burner seiner neuen Platte (Barfuss, Gewinner) haben mich dann aber in ihrem neuen Gewand leider nicht ganz so überzeugt – gefallen mir die Albumversionen viel besser. So fehlte bei Gewinner komplett der Gitarrenpart – war zwar schön ruhig und emotional – aber fast schon zu ruhig. Und gerade diese Gitarre ist im Originalen einfach nur der Hammer. Zwei Zugaben und ein beinah Stripteas beendeten das wunderbare Erlebnis meines ersten Clueso Besuches (wobei mir der Stripteaspart nun nicht unbedingt sooo wichtig war;)

Leider geht auch am lieben Cluesen der böse Kommerz nicht spurlos vorbei. So sind von den einst 5 Euro Eintrittsgeld nun das 5-fache zu entlohnen. Nun ja…gelohnt hat es sich trotzdem. ‘Drauf geschissen’!

 

Am Mittwoch folgte dann Bodo Wartke im Kaisersaal in Erfurt. Und auch dieses Konzert war einfach nur genial. Wie nur kann ein einzelner Mensch so viele Menschen über 2 Stunden hinweg zu einem Dauerlachen bringen??? Und der Kaisersaal war rappelvoll, gut 650 Zuschauer würde ich tippen. Ab der ersten Minuten war Stimmung im Laden. Hat mich sehr gefreut, dass das Publikum so gut drauf war. Ist bei solchen Auftritten sicher auch für den Künstler immens wichtig. Bestätigt ihn, gibt ihm Selbstvertrauen und dieser zahlt es dann mit noch besserer guter Laune zurück. Seine ‘Achillesverse’ hat er uns komplett vorgespiel. Was heißt er? Sie natürlich! Beide, will ja keinen vernachlässigen. Bodo auf der einen Seite und auf der anderen dann sein Klavier. Das beim Schlussapplaus mindestens genauso gefeiert wurde. Nach einer guten Stunde dann Pause, nach weiteren 80 Minuten dann das absolut verdiente Sichfeiernlassen. Drei (!!!) Zugaben hat er uns hören lassen (und sich bei uns immer brav bedankt, dass er noch eine weitere Zugabe spielen darf und nicht wieder hinter die Bühne verschwinden muss;) ‘Ihr wisst ja nicht wie es dort hinten aussieht!’ Als krönender Abschluss folgte sein ‘Liebeslied’ – eine sehr perfekte Interaktion zwischen Künstler und seinem Publikum. Sooooo witzig…absolut empfehlenswert. Das einzig traurige für meine Schwester war, dass er leider IHR Lied nicht gespielt hat. Trotz lautstarken Aufforderns zu diesem;) ‘Andrea’ musste dann reichen. Dafür hatte sie ein paar kurze, aber sehr intensive Blickkontakte mit ihm…(ein kurzes Kichern als der Saal komplett ruhig war ließ ihn das erste Mal aufblicken;) Das zweite Mal dann, als ihr beim sehnsüchtigen Warten des Publikums auf sein ‘ich trau mich nicht’ ihr genau dieser Satz über die Lippen kam, einfach jeder im Saal es hörte und er wunderbar diesen Faden aufnahm: ‘Mal sehen ob sie recht hat …… *ruhe* ….. *klimperklimper* ….. sie hat recht!!!’ Der Saal bebte. Manchmal ist ein vorlautes Mundwerk einfach Gold wert. Danke Claudi!

 

Ein sehr gut gefüllter und gelaunter Kaisersaal

Bodo im ‘Grünen’ mit seinem Klavier – ein geniales Pärchen

 

Samstag und Sonntag hieß es dann Rucksackpacken. Auweia, hat ja mit viel gerechnet.  Aber das ich mich damit so schwer tun würde hät ich nie gedacht. Wieso sind 70 Liter eigentlich so wenig???? 70 Milchkartons kann doch kaum ein Mensch irgendwo unterkriegen! Und wieso nehmen doofe Wanderschuhe schon so viel Platz für sich in Anspruch. Die Arschlöcher die. Hab es jetzt halbwegs hingebogen. Mit Würgen und Brechen. Tut mir echt Leid, Deuta. Siehst jetzt ein wenig ausgebeult aus – deine einstige Grazie hat ein wenig gelitten. Aber keine Angst – ich mag dich auch so. Bin ja nicht so oberflächig. Und ich weiß ja was für schöne Sachen du in deinem Inneren für mich bereit hältst!

Das war sie also, die letzte Woche. Auf ein wahnsinnig aufregendes, abenteuerliches, erfahrungsgebendes, tolles Jahr in Neuseeland!

Wir sehen uns, von der anderen Seite der Welt ;)

Ich liebe Euch!

Kiwi-Stefan



Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *