Bolivien – über die Lagunenrute nach Chile


Bolivien Karte

 

Die unglaubliche Salar de Uyuni ist durchkämpft. Die krassen Eindrücke noch lange nicht verarbeitet. Unsere kleinen Herzchen beruhigen sich gerade wieder ein wenig von ihrem kleinen das-gibt-es-doch-gar-nicht-wie-schön-das-ist Trip, da folgt bereits schon wieder der nächste Hammer. Inklusive chronischer Maulsperre. Viele Overlander mit eigenem Geländewagen hatten uns bereits vorgeschwärmt unbedingt die Lagunenrute machen zu müssen. Eine offroad, völlig abseits von jeglicher Zivilisation führende Hochlandstrasse, die von Bolivien nach Chile über einen der wohl höchsten Grenzübergänge führt. Man befindet sich durchweg über 4.000 Metern. Eventuelle Höhenluft spüren wir allerdings nicht wirklich mehr, so sind wir doch schon seit geraumer Zeit in diesen Höhen unterwegs.

Die grösstenteils sandige Lagunenrute hat ihren Namen, nun ja, von den unzähligen Lagunen an welchen diese Rute vorbei führt ;)

Fragt mich aber bitte nicht mehr nach den Namen jeder einzelnen. Ich würde sie wahrscheinlich eh nur als “rote Lagune”, “noch viel rotere Lagune” oder “super rote bis pinke Lagune” wiedergeben. So haben sie sich zumindest in meine Erinnerung eingebrannt. Unglaublich intensive Farben gepaart mit unzähligen Flamingos die diese Hochlandlagunen bewohnen. Und wenn es etwas gibt, was ich ganz besonders mag, dann sind das Flamingos. Noch besser, pinke Flamingos in pinken Lagunen. Boom, Herzrasen beginnt von vorne.

 

Lagunenrute Bolivien Lagunenrute Bolivien Lagunenrute Bolivien1 Flamingo. 2 Flamingos. 3 Flamingos – bis sich die Äuglein schließen.
Lagunenrute Bolivien

 

Und nachdem wir schon gaaaanz ruhige besinnliche Weihnachten auf dem kleinen “Huayna Potosi” hatten, galt es nun in kleinster Partygesellschaft das Jahr gediegen und mitsamt unseren hunderten von Flamingofreunden ausklingen zu lassen! Und wer darf  da natürlich nicht fehlen?

Miss Sophie und Butler James von “Dinner for One!”, natürlich.

 

dinner for one

Lagunenrute Bolivien

Lagunenrute Bolivien Lagunenrute Bolivien

Lagunenrute BolivienLagunenrute Bolivien

 

Wenn man dann kurzfristig ein bisschen an Über-Lagunismus leidet kann man sich auch gerne mit uralten und spannenden Gesteinsformationen am Rande der Strasse abreagieren. “Der Steinbaum”, oder auch “El Arbol de Piedra” war dabei unser absoluter Liebling. Wie entsteht sowas? Wer kreiert sowas wunderschönes?

 

Lagunenrute Bolivien

 

Lange kann man sich jedoch nicht dem Einfluss der Lagunen entziehen. Es folgt die nächste, auf die nächste, auf die nächste bis sie dann letztendlich in der “Laguna Colorada” gipfeln. So ein prächtiges und abwechslungsreiches Farbenspiel habe ich selten gesehen. Richtiger, noch nie gesehen. Mit jedem neuen Sonnenstrahleinfallswinkel ändert sich die Reflexion und Farben wandeln im Minutentakt. Ich kann verstehen, weshalb es die Flamingos in diesen abgelegenen und fast unwohnbaren Ort gezogen hat. Würde ich auch, fast, nur stehe ich nicht so auf diese abwechslungsarme Bakterien-Diät, die die Jungs in den thermalwarmen Gewässern vorfinden.

 

Lagunenrute Bolivien

Lagunenrute Bolivien Lagunenrute Bolivien Lagunenrute Bolivien

Lagunenrute Bolivien

 

Und wenn einem die witzigstelzigen Flamingos und knallbunten Lagunen immer noch nicht vollends überzeugt haben, kann man sich an einem der höchstgelegenen Geysirgebiete der Welt an den aktiven “Wolkenerzeugern” erfreuen. Ein Feld voller “Rauchspucker” und “Matschblasenzerplatzer”.

 

Lagunenrute Bolivien Lagunenrute Bolivien

 

Und wer dann doch noch einen oben drauf setzen muss, der setzt sich einfach selbst in einen natürlichen Warmwasser-Pool und geniesst die vorbeiziehenden Flamingos in der diesmal blauen Lagune. Oder die zahlreichen Vicuñas. Was einem hier oben von Mutter Natur geboten wird ist einfach einzigartig und unglaublich zu verarbeiten. Selbst jetzt mit einem gewissen Abstand beim Schreiben des Blogs komm’ ich nicht umher, mir ein Grinsen aus dem Gesicht zu wischen. Zu schön war es (wäre da nur nicht Parasit Nummer 4 der Reise gewesen, aber Krankenschwester Carolin hat sich bestens um mich gekümmert und wieder zurück in die Zivilisation befördert).

 

Lagunenrute Bolivien Lagunenrute Bolivien

 

Ein pinke Farbenprecht, die in Worten kaum zu tragen ist. Kombiniert mit den pinkesten Flamingos, so dass sich einfach nur ein Meer an Pinkheit ergibt. Zugleich mit braun orangefarbenen Vulkanen, blau-türkisen Lagunen und einer endlose Weite. Und du, du stehst inmitten dieser an Schönheit nicht greifbaren Welt. Absoluter Wahnsinn. Purster Wahnsinn. Naturschönheit vom Feinsten. So etwas krass imposantes, an unterschiedlichen Farben und Dingen kombinierte Schönheit. Und das in absoluter Fülle. Für Tage. Nicht einmal nur kurz eine Tour gebucht. Rein, raus. Hier, mit dem eigenen Auto, hat man unendlich viel Zeit das alles zu verarbeiten. Und dennoch tut man sich so schwer damit.

Man fragt sich immer wieder, wie etwas so schönes, etwas so unreales überhaupt real existieren kann? Wie? Wie schön das alles ist! Mutter Natur in purster Form. Nichts von Menschenhand berührt hier oben. Einfach nichts. Einfach pur. Pure Natur. Pure Reinheit. 

Danke und eine riesengrosse und ehrliche Verbeugung vor dir, liebstes Bolivien. Das wird nicht das letzte Mal gewesen sein, dass du von uns hörst. Indianerehrenwort! Jetzt aber erst einmal nach Chile, da soll es ja auch die ein oder andere schöne Ecke geben ;)

 


 



Comments are closed.